Das milde Klima von Marbella

Der schöne Ferienort Marbella liegt im Süden Spaniens an der Costa de Sol. Die Stadt zählt mit ihren knapp 140.000 Einwohnern zur Provinz Malaga, die der autonomen Gemeinschaft Andalusiens angeschlossen ist. Marbella hat aufgrund seines hervorragenden milden Klimas einen sehr hohen Anteil von Immigranten, der rund ein Viertel aller Einwohner ausmacht.

Aufgrund seiner exzellenten Lage direkt am Meer und dem ganzjährig guten Wetter zieht das Paradies zahlreiche Europäer an. Schon in der Jungsteinzeit besiedelt, verfügt die Stadt über eine reiche Geschichte, die auch von der relativen Nähe zu Malaga profitiert. Der Tourismus konnte sich aber erst ungefähr Mitte des 20. Jahrhunderts entwickeln.

In Marbella herrscht ozeanisch-kontinentales Klima mit einigen subtropischen Einflüssen, weshalb das gesamte Jahr über hohe Temperaturen gemessen werden können, die aber nie wirklich tropisch heiß werden.

Die optimale Reisezeit liegt in den Monaten April bis Oktober, da während dieser Zeit Höchsttemperaturen von über 20 Grad gemessen werden können. Während der Sommermonate Juni, Juli und August steigen die Durchschnittswerte auf ungefähr 24 Grad, während sie gleichzeitig nie unter 18 Grad fallen. Geprägt wird das Klima außerdem durch besonders viele Sonnenstunden.

Ein Blick in das Klimadiagramm zeigt deutlich, dass selbst während des Winters in Marbella noch mindestens 4 Sonnenstunden am Tag gezählt werden können, während im Sommer sogar monatelang über 10 Sonnenstunden vorherrschen. Dieser Umstand, gepaart mit den wenigen Regentagen während des Sommers, macht Marbella zu einem echten Urlaubsparadies.

Die Luftfeuchtigkeit in unserem schönen Ferienort hält sich das gesamte Jahr über auf einem sehr angenehmen Niveau – weder zu feucht, noch zu trocken. Auch die Wassertemperatur des Meeres ist angenehm: Sie hält sich bei durchschnittlich 19 Grad und steigt nicht selten sogar bis auf 22 oder 23 Grad.

Aufgrund von Durchschnittstemperaturen um die 14 Grad ist Marbella auch im Winter eine perfekte Alternative zum nasskalten deutschen Wetter. Im Meer baden kann man dann zwar nicht, dennoch sind die Temperaturen durchgehend frühlingshaft und damit perfekt zum Sonnetanken, Erholen, Abschalten – oder zum Kennenlernen des wunderschönen Andalusiens.